der letze walzer ist getanzt!
pfiat'euch an alle, denen's freude gemacht hat und
danke für eure zuneigung!

ab 1.august ist unsere homepage im homeoffice...

molingkick

mike moling   musik

carl kick           worte

hier geht's zu unserem neuen album
(zum streamen/heunterladen)
mit allen Texten:

wenn alles gut geht, spiel'n wir endlich wieder live

9.7.21
brister
mettmenstetten
29.10.21

 bistro chez ulrique
 stein am rhein

 "Züritipp" des Tagesanzeigers am 15.7.2021

Österreichische Chansons aus Zürich - «A Madl mit blaue Augn»

 

Ein wenig Jacques Brel, eine Menge Tom Waits, alles auf Wienerisch: Das (und mehr) ist das Zürcher Duo Molingkick.

 

Thomas Wyss

Publiziert: 15.07.2021, 15:04

 

«Die blaue Donau braun wie immer, im Prater blühn die Cannabisstauden und am Zentralfriedhof ist Stimmung – wer Blues sagt, muss auch Wien sagn.» Diesen Satz liest man auf der Website von Molingkick. Er kommt daher wie der Ausschnitt aus einer verwegenen Strophe, ist aber mit «Pressetext» gekennzeichnet.

 

Wenn bereits die Selbstvermarktung nach rauer Poesie klingt, ist das natürlich vielversprechend. Und tatsächlich, wer sich ins neue Album von Mike Moling und Carl Kick hineinfallen lässt – oder je nach Naturell auch kopfvoran hineinstürzt –, kann was erleben.
 

Zum Beispiel die Liedtextwelt des unvergleichlichen Tom Waits, uminterpretiert ins Wienerische … was sich dann so anhört: «A Madl mit blaue Augn, a rots Mascherl um an Hals, und Perlen in die Ohrn, und de Augn san aus Glas, wenns regn heut auf d Nacht, werdn wieder schiache Kinder gmacht, ma zahlt mit Bluat, da net mit Geld, im finstern Teil von der Welt.»

Oder Jacques Brels «Ne me quitte pas», das nun «Geh net fort» heisst und das in diesem eigenwilligen Idiom trotz flehender Lyrik beinahe etwas Trotziges bekommt.

Ebenso erlebt man aber auch das mal innig-sinnliche und mal rotzig-schmissige Duett eines Fernweh-Wiener Chansonniers mit rauchigem Timbre und eines Zürcher Musikers mit Vergangenheit bei der Italo-Züri-Band Sarda und flinken Fingern am Piano, Akkordeon oder Bass, die sich von ein paar Jahren per Zufall im ältesten Jazzkeller Wiens kennen gelernt haben. Und die dann, am Ende des Abends, im leeren Lokal, nach ein paar Whiskys, spontan Waits’ «Waltzing Matilda» interpretieren, dabei beide feuchte Augen bekamen und wussten: passt schon.

Und last but not least lassen sich auf «Bitterblau», wie das Werk heisst, das am 16. Juli (pandemiebedingt leider nur im kleineren privaten Rahmen) im GZ Riesbach getauft wird, auch Kicks kauzige Kurzgeschichten erleben … unter anderem «Katzerl», das Fans dieser Vierbeiner das Blut in den Adern gefrieren lassen dürfte.

kontakt :   carl kick / ch-7243 pany / molingkick@gmx.ch /  tel 0041 78 628 24 28

austro-chanson, austrochanson, wienerlied, tom waits